VfL Stade bleibt im Meisterschaftsrennen

VfL Stade bleibt im Meisterschaftsrennen

VfL Stade bleibt im Meisterschaftsrennen

STADE. Die Handballerinnen des VfL Stade haben im Rennen um die Meisterschaft in der Oberliga ein Ausrufezeichen gesetzt. Am Sonnabend gewann die Mannschaft von Trainer Dennis Marinkovic gegen die HSG Hude/Falkenburg vor knapp 200 Zuschauern mit 29:20.

Der VfL revanchierte sich damit für die deutliche Hinspielniederlage und übernahm vorerst die Tabellenführung. Der BV Garrel kann sich mit einem Sieg am kommenden Mittwoch beim VfL Oldenburg III allerdings wieder an Stade vorbeischieben.

Die Gastgeberinnen bestimmten von Anfang an das Geschehen und gingen in der fünften Minute mit 4:0 in Führung. Eine kleine Schwächephase überstand der VfL Mitte der ersten Halbzeit. Sechs Minuten lang blieb der VfL torlos, ehe die ehemalige Bundesligaspielerin Anja Ziegler zum 7:5 traf. Ziegler war mit insgesamt zwölf Treffern erfolgreichste Stader Werferin. Mit einer 14:7-Führung ging es in die Pause.

 

Vorsprung in der 40. Minute ausgebaut

Nach dem Seitenwechsel gab Dennis Marinkovic allen Spielerinnen Spielanteile. Es kam allerdings kein Bruch in die Partie. Im Gegenteil. Der VfL baute den Vorsprung in der 40. Minute auf 20:10 aus. Damit war das Spiel vorentschieden. Am Ende verwaltete das Team die Führung.

Dennis Marinkovic hatte kaum etwas zu kritisieren. Er zeigte sich zufrieden mit der aggressiven 5:1-Abwehr seiner Spielerinnen. „Damit haben wir Hude vor massive Probleme gestellt“, sagt der Coach. Nur sieben Gegentore in der ersten Halbzeit verdeutlichten die Überlegenheit des VfL. Zudem floss eine passable Wurfquote in die Statistik ein. Die Stader Rückraumspielerinnen zogen die 6:0-Abwehr die Gäste gekonnt auseinander, suchten selbst den Abschluss oder legten auf die Außenspielerinnen und den Kreis ab.

Die Meisterschaft fest im Blick

Die Meisterschaft haben die Staderinnen fest im Blick. Der Titel gilt als das ausgegebene Saisonziel. Was einen möglichen Aufstieg in die 3. Liga angeht, geben sich die Verantwortlichen allerdings zurückhaltend. „Stand heute nein“, lautet das Statement von Dennis Marinkovic. Schließlich müsse ein Aufstieg nachhaltig sein, der VfL reelle Chancen haben. Die sieht Marinkovic nach derzeitigem Stand nicht.

Der VfL Stade hat sich indes die Dienste des 16-jährigen Talents Elise Sievers gesichert. Die Linkshänderin ging zuletzt in der Jugend des Buxtehuder SV auf der rechten Außenbahn auf Torejagd. Sievers soll ein Doppelspielrecht erhalten – für die Frauen des VfL und die Jugend des BSV. Dennis Marinkovic freut sich über die Neuverpflichtung. Schließlich gibt ihm das mehr taktische Möglichkeiten. Bislang spielte der VfL immer mit Rechtshänderinnen auf Rechtsaußen.

Quelle: Stader Tageblatt - Daniel Berlin