Oyten hatte keine Chance

Oyten hatte keine Chance

Oyten hatte keine Chance

Die Handballerinnen des VfL Stade haben das Spitzenspiel der Oberliga Nordsee beim TV Oyten trotz eines Mini-Kaders deutlich mit 25:18 gewonnen.

Der VfL verteidigte somit Tabellenplatz zwei, musste aber auf mehrere Spielerinnen verzichten und hatte zunächst um eine Verlegung des Spiels gebeten. Doch Oyten lehnte ab. Schließlich bestand die Chance, den VfL Stade in eigener Halle zu schlagen und somit Platz zwei zu erobern. Das aber ließ den Ehrgeiz der Staderinnen erwachen. Hoch motiviert ging der VfL ins Spiel und führte nach 18 Minuten mit 10:0. „Was meine Mannschaft hier abgebrannt hat, war schon heftig“, sagte VfL-Trainer Dennis Marinkovic. Die Angriffe wurden sehr lange ausgespielt, um die Kräfte zu schonen. Großen Rückhalt bot Torfrau Nicola Augustin mit ihren Paraden. Zur Pause stand es 15:6 für die Gäste. Nach dem Seitenwechsel ließen die Kräfte etwas nach. „Wir haben aber weiter um jeden Ball gekämpft“, so Marinkovic. Wichtige Tore erzielte Viviane Burandt, mit sieben Treffern beste Torschützin.

Die Statistik

VfL Stade: Michelsen 2, Viviane Burandt 7, Rebecca Burandt 4, Köhlmann 3, Pieperjohanns 1, Straßheim 3, Witt 5/2

Siebenmeter: VfL 2/2 – TV 8/5

Zeitstrafen: VfL 5 – TV 2

Nächstes Spiel: VfL – VfL Oldenburg III (Sonnabend, 16. März, 18 Uhr)

Quelle: Stader Tageblatt